Luft- und Lärmverschmutzung, Verkehrsstaus und Mangel an Grünflächen sind in vielen Großstädten weltweit ein wachsendes Problem. Um diesem Problem zu begegnen, hat die Stadtverwaltung Barcelonas, trotz einiger anfänglicher Widerstände von Autofahrer*innen und Geschäftsleuten, die sogenannten Superblocks (Spanisch: „Superilles“) entwickelt und eingeführt. Das Konzept ist denkbar einfach: Anstelle von Straßen entsteht ein städtischer Lebensraum. So werden innerhalb eines Superblocks bis zu neun Häuserblocks zusammengefasst. Straßen innerhalb der Blocks werden entweder gänzlich für den Autoverkehr gesperrt oder auf eine Einbahnspur verkleinert. Dort wo einst nur grauer Asphalt und Straßenlärm war, entstehen Parks, Spielanlagen, Einkaufsstraßen und Begegnungsstätten. Die Superblocks von Barcelona gelten heute als Erfolgsmodell und Vorbild in Sachen smarter Stadtentwicklung.

 

Weitere Informationen finden Sie hier (Link: http://bcnecologia.net/en/conceptual-model/superblocks)